Südafrika - Reisetipps & Informationen

Kapstadt Tafelberg 

Gehen Sie auf Entdeckungsreise durch ein Land voller Lebensfreude und Schönheit.

Erleben Sie mit etwas Glück die "Big Five" in freier Wildbahn im Krüger-Nationalpark oder schlendern Sie durch die Metropole Kapstadt. Nicht entgehen lassen sollten Sie sich auch eine Fahrt entlang der traumhaften Garden Route sowie einen Besuch der Winelands.

Südafrika hat einiges zu bieten - schauen Sie es sich an!

Rundreise Kapstadt bis Victoria Falls

Kleingruppen-Rundreise inkl. Winelands

Rundreise inkl. Bongani Mountain Lodge

Inhaltsverzeichnis

    Suedafrika Flagge
    Suedafrika Frau

    Impressionen von Südafrika

    Ein magisches Land voller spannender Kontraste!  Begleiten Sie Christine Michels von Berge & Meer auf einer packenden Reise.

    Ob bei einer Safari, im Nachtleben am Kap oder an den Traumstränden des Indischen Ozeans - die Berge & Meer-Expertin zeigt Ihnen ihr Videotagebuch.

    Auf ihrer Reise durch Südafrika hat unsere Reise-Expertin mit Kaya Tshal von der Agentur African Eagle eine fantastische Begleiterin.

    Weinland Südafrika - entdecken Sie mit unserer Reise-Expertin die berühmten Winelands Südafrikas.

    Kapstadt, Krüger-Nationalpark oder auch Gardenroute - Südafrika ist für viele ein Traumziel! 

    Der Krüger-Nationalpark ist nicht nur der älteste und größte, sondern auch der beliebteste Park Südafrikas.


    Warum Südafrika? 10 Highlights, die das Land so besonders machen

    • Legendäre Landschaften vom Tafelberg bis zum "Himmelsfenster"
    • Zahlreiche beeindruckende Nationalparks und Tiere
    • Wie viele Farben hat der Regenbogen? So bunt und freundlich ist das Miteinander der Nationalitäten und Kulturen
    • Der Blyde River-Canyon
    • Die großartige Garden Route
    • Die Metropolenstädte Kapstadt und Johannesburg
    • Wandererlebnis in den Drakensbergen
    • Der südwestlichste Punkt Afrikas - Das Kap der guten Hoffnung
    • Bourke's Luck Potholes-Felsen
    • Die Winelands Südafrikas
     
    Kapstadt Tafelberg bei Nacht
    Kapstadt - Tafelberg
    Suedafrika, Kalahari, Loewe
    Menschen Bar Johannesburg
    Blyde River Canyon
    Blyde River Canyon
    Garden Route
    Garden Route
    Johannesburg
    Johannesburg
    Drakensberge
    Drakensberge
    Kap der guten Hoffnung
    Kap der Guten Hoffnung
    Bourkes Luck Potholes
    Bourkes Luck Potholes
    Winelands
    Winelands
      1 / 10  
    Alle Afrika-Reisen

    Steckbrief - Was muss man über Südafrika wissen?

    Fläche
    1.22 Mio. km²

    Einwohnerzahl
    ca. 56.521.900 (Stand 2017)

    Staatsform
    Föderale Republik

    Amtssprache
    Es gibt elf offizielle Landessprachen. Englisch ist die Verwaltungssprache und wird fast überall gesprochen. Viele Südafrikaner sprechen zwei Sprachen, entweder Afrikaans und Englisch oder eine der beiden zusammen mit einer der anderen Sprachen. Diese sind: Ndeele, Nothern Sotho, Southern Sotho, Swazi, Tsonga, Tswana, Venda, Xhosa und Zulu.

    Geografie
    Im Norden grenzt das Land an Namibia, Botswana und Simbabwe, im Nordosten an Mosambik und Swaziland. Wie eine Insel im Meer, umgeben von südafrikanischen Gebieten, liegt das eigenständige Königreich Lesotho.

    Regierungssitz
    Pretoria (Tshwane)

    Hauptstadt
    Pretoria (Hauptstadt der Exekutive)
    Kapstadt (Hauptstadt der Legislative)
    Bloemfontein (Hauptstadt der Judikative)

    Währungs- & Zahlmittel
    Rand (ZAR)

    Gängige Kreditkarten wie American Express, Diners Club, Master Card, Visa und deren Partner werden akzeptiert. In kleineren Orten, in ländlichen Gegenden und in kleineren Läden kann es Einschränkungen geben. Bankautomaten (ATMs) sind an jeder Bank in den Städten und Ortschaften angebracht und 24 Stunden in Betrieb.




    Zeitzone
    MEZ + 1 Std. (im europäischen Sommer keine Zeitumstellung)

    Größte Städte
    Pretoria (750.000 Einwohner), Kapstadt (3.7 Mio. Einwohner), Bloemfontein (460.000 Einwohner), Johannesburg (4.4 Mio. Einwohner), Durban (3.4 Mio. Einwohner), Port Elizabeth (1.2 Mio. Einwohner)

    Telefonvorwahl
    +27

    Domainendung
    .za

    Wann ist die beste Reisezeit für Südafrika?

    Um Tiere zu beobachten sind die trockenen, klaren Tage des südafrikanischen Winters ideal. Aufgrund seiner milden, ausgeglichenen Wetterverhältnisse ist Südafrika jedoch ganzjährig bestens für einen Urlaub geeignet. Dennoch sollten regionale Unterschiede berücksichtigt werden:

    Kapstadt
    Die beste Reisezeit liegt zwischen Oktober und März. Zu dieser Zeit ist das Klima am angenehmsten. Kapstadt kennt keine großen Temperaturschwankungen, im Winter (Juni - August) kann es jedoch für einige Monate relativ kalt und feucht werden. Die Durchschnittstemperaturen bewegen sich dann zwischen 7 °C und 18 °C. Das Frühlingswetter zwischen September und November ist wechselhaft. Heiß wird es im Südsommer zwischen Dezember und März. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen erreichen, dank der starken Südostwinde, nur 26 °C und machen auch die Sommermonate angenehm. Von März bis April dominiert schönes Wetter, meist weht dann eine sanfte Brise.

    Johannesburg und Pretoria
    Im Sommer kann die Hitze in Johannesburg und Pretoria unerträglich werden, meist vertreibt aber eine frische Brise, zumindest in Johannesburg, die stehende Hitze des Januars. Zu dieser Jahreszeit bleibt der Himmel überwiegend wolkenlos, die Sonne scheint den ganzen Tag und nur am Nachmittag donnern die berüchtigten Gewitter des Highveld am Himmel. Die Winter können durchaus kühl ausfallen, morgens und abends kann es sogar frieren. Diese Reisezeiten mit dem angenehmsten Reisewetter sind der Frühsommer (September und Oktober) sowie der Herbst (März und April).

    Durban
    Eine Spitzenposition nimmt Durban mit 230 Sonnentagen im Jahr ein. Im Sommer steigen Hitze und Luftfeuchtigkeit, mit Temperaturen meist um die 35 °C, ziemlich hoch.

    Wie ist das Klima & Wetter in Südafrika?

    Südafrika erfreut sich eines herrlichen Klimas mit Sonnenschein das ganze Jahr über. Weil das Land in der südlichen Hemisphäre liegt, sind seine Jahreszeiten genau umgekehrt zu denen in Europa. Entfliehen Sie dem kalten Winter ans warme Kap.

    Klimadiagramme Südafrika

    KapstadtJanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
    Max.282928252219191920232527
    Min.16161412108789111315
    Sonnenstunden988665655778
    Regentage7671013161616141198
    JohannesburgJanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
    Max.262625232018182025262626
    Min.1414131063359101214
    Sonnenstunden446689999764
    Regentage1915151053135151821
    DurbanJanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
    Max.292929272625242425252728
    Min.212120181411111315171820
    Sonnenstunden455678875443
    Regentage201818149781015222223

    Welche sehenswerten Städte gibt es in Südafrika?

    Kapstadt

    Tafelberg und Lions Head in Kapstadt bei Sonnenuntergang

    Kapstadt ist attraktiv, lebenslustig, sportlich und relaxt. Die Stadt wird auch Mother City (Mutterstadt) genannt und liegt an einem der schönsten Flecken der Erde. Die multikulturelle Bevölkerung der Stadt ist der beste Beweis dafür, dass Südafrika in der Tat eine "Regenbogennation" ist. In der Stadt gibt es unzählige einladende Restaurants und Kneipen mit einer lebendigen Kulturszene - vor allem im Bereich Musik. Viele Besucher und auch Einwohner bezeichnen Kapstadt als schönste Stadt der Welt.

    Außerdem sehr sehenswert ist Robben Island. Die ehemalige Gefängnisinsel liegt etwa 12 km von Kapstadt entfernt im Atlantischen Ozean. Der wohl berühmteste Häftling war Südafrikas erster schwarzer Präsident Nelson Mandela. Dieser war dort fast 18 Jahre lang inhaftiert. Heute ist die Insel ein nationales Denkmal, die ehemaligen Gefängniszellen umgebaut zum Museum und seit 1999 UNESCO-Weltkulturerbe.

    Ein besonderes Erlebnis ist der Boulders Beach. Eine Kolonie von etwa 3.000 Brillenpinguinen ist hier beheimatet.

    Victoria & Alfred Waterfront

    Kap der Guten Hoffnung

    Tafelberg

    Botanischer Garten Kirstenbosch

    reisejagd august suedafrika kapstadt waterfront berge und meer
    Kap der guten Hoffnung
    Tafelberg Kapstadt
    Botanischer Garten Kirstenbosch

    Die Kapstädter sprechen bei der Victoria & Alfred Waterfront nur von der Waterfront, wenn sie Kapstadts touristische Hafenmeile meinen. Die Alfred und Victoria Basins stammen aus dem Jahr 1860 und wurden nach Queen Victoria und ihrem Sohn Alfred benannt. Das restaurierte Werft- und Hafenviertel in der Tafelbucht des Atlantischen Ozeans bietet Unterhaltung in lebensfroher Atmosphäre.

    Das Kap der Guten Hoffnung liegt 45 km südlich von Kapstadt und hat dieser Metropole ihren Namen gegeben. An der Küste der Guten Hoffnung imponiert eine bizarre und unendlich weit erscheinende Felsenlandschaft, die unter dem Meeresspiegel ihren sichtbaren Fortgang nimmt. Die herrschenden Gezeiten lassen die Felsen bei Ebbe aus dem Wasser ragen, um sie bei Flut fast vollständig zu verbergen. 

    Das Wahrzeichen Kapstadts ist der 1.087 m hohe Tafelberg. Durch den Tafelberg wird die Skyline von Kapstadt zu einem unverwechselbaren Anblick. Er besteht aus Sandstein und Schiefer. Sie können den Tafelberg zu Fuß über einen der 300 Wanderwege oder über die Drahtseilbahn erreichen. Zu Fuß benötigen Sie ca. 3 Stunden. 

    Am östlichen Tafelberg befindet sich der 36 ha große Botanische Garten Kirstenbosch. Dank seiner Lage und der einzigartigen Flora zählt der Botanische Garten zu den Schönsten weltweit. Neben beeindruckenden Sukkulenten-Gewächsen werden hier die verschiedenen Vegetationsformen und die unglaubliche Artenvielfalt heimischer Pflanzen gezeigt.

    Winelands

    Cape Winelands Suedafrika

    Das bekannteste Weinbaugebiet Südafrikas ist das Boland. Es zieht sich von Kapstadt aus ins Landesinnere und nordwärts. Der Name bedeutet "Hochland" und verweist auf die Gebirgskette. An ihren fruchtbaren Ausläufern reifen die Trauben für die berühmten südafrikanischen Weine. Die Pässe Franschhoek und Bainskloof gehören zu den Eindrucksvollsten des ganzen Landes. Durch die jahrhundertelange Kolonialgeschichte wirkt Boland noch immer europäisch.

    Durban

    Durban Stadtansicht

    Durban liegt an der Ostküste Südafrikas am Indischen Ozean in der Provinz KwaZulu-Natal. Gegründet wurde Durban im Jahr 1823 und besitzt heute den größten Hafen von Südafrika. Zudem ist Durban mit 230 Sonnentagen im Jahr der größte Ferienort. Das Stadtzentrum mit seinen grandiosen Kolonialgebäuden und der faszinierenden Artdéco-Architektur präsentiert sich ausgesprochen afrikanisch. Dazu gesellt sich ein deutlich asiatischer Touch, da in Durban die landesweit meisten Menschen indischer Herkunft leben.

    Nutzen Sie daher die Möglichkeit, mit einem der zahlreichen Rikschafahrern, für die Durban bekannt sind, mitzufahren. Zudem steht hier die größte Moschee auf der Südhalbkugel. Und das uShaka Marine World beeindruckt mit dem größten Aquarium der Welt, der größten Haifischsammlung, dem größten Delfinarium, Wasserrutschen, Schwimmbecken mit Palmen und einem Strand.

    Durban Stadtansicht
    Durban Pier
    Umhlanga Rocks Wal-Bone Pier
    Durban Rathaus
    Rathaus
    Durban Luftaufnahme

    Johannesburg

    johannesburg Stadtbild

    Johannesburg ist zweifellos das große pulsierende Herz des Landes, hat aber im internationalen Bewusstsein immer eine Doppelrolle eingenommen. Über Jahrzehnte verband man die Stadt unweigerlich mit allen Dramen, die sich in Südafrika abspielten.

    Heute dagegen ist Johannesburg eine faszinierende Stadt mit Ecken und Kanten, eine Großstadt, in der man das Auf und Ab des modernen Südafrikas hautnah erleben kann. Johannesburg ist mit einer Fläche von 2.500 km² riesig, dennoch findet man sich leicht zurecht. Das weitläufige Stadtzentrum erstreckt sich entlang eines übersichtlich angeordneten Straßengitters und wird von Bürokomplexen wie dem 50-stöckigen Carlton Centre an der Commissioner Street geprägt.

    Johannesburg Stadtansicht bei Nacht
    Johannesburg Sandton City Centre
    Sandton City Centre
    johannesburg Hillbrow Tower
    Hillbrow Tower
    Johannesburg Stadtansicht

    Pretoria (Tshwane)

    Pretoria-Stadtbild

    Pretoria ist eine geplante Stadt und liegt auf vulkanischem Boden im Apies River Valley. Es wurde als burische Hauptstadt gebaut und liegt nur 50 km von Johannesburg entfernt. Gleichwohl hat die Stadt ihren eigenen Charakter, ein anderes Lebensgefühl als Johannesburg und ein völlig unterschiedliches Stadtbild.

    Pretoria bietet einige Sehenswürdigkeiten, die man gesehen haben muss. Das hoch aufragende Voortrekker Monument sowie die von Herbert Baker gestalteten Union Buildings sind sehr beeindruckend. Den Charme des Church Square genießt man am besten, wenn man sich auf den Bänken am Café Riche ausruht. Kulturell ist Pretoria eine Stadt der weißen Südafrikaner geblieben, alles ist hier ein wenig langsamer und zurückhaltender. Es gibt keine Wolkenkratzer und nicht so viele moderne Gebäude. Kurz: Pretoria gibt sich vornehm-altmodisch.

    Pretoria Stadtansicht
    Pretoria Union Buildings
    Union Buildings
    Pretoria Voortrekker Denkmal
    Voortrekker Denkmal
    Pretoria Geschaetfsviertel

    Port Elizabeth

    Port Elizabeth Stadtansicht

    Die größte Stadt der Provinz Eastern Cape, Port Elizabeth, liegt direkt am Indischen Ozean und stellt einen der wichtigsten Verkehrsknoten der Region dar. Die Bebauung ist ein Gewirr von Stilrichtungen, das einen gewissen Charme ausstrahlt. Unterwegs auf dem Donkin Heritage Trail durch das Viertel Old Hill erkunden Sie die bedeutendsten Bauwerke der Stadt.

    Port Elizabeth verfügt über einige der besten Badestrände am Eastern Cape. Wenn es Sie für ein paar Tage hierher verschlägt, sollten Sie sich das interessante South End und die Museen der Stadt ansehen oder die lebendige Kneipen-Szene der umgebenden Townships erkunden.

    Port Elizabeth Stadtansicht
    Port Elizabeth Strand
    Port Elizabeth Rathaus
    Pretoria Voortrekker Denkmal

    Die Garden Route - Was sind die Besonderheiten des Küstenabschnittes?

    Garden Route

    Die Garden Route bietet auf wenigen hundert Kilometern eine atemberaubende Vielfalt an Landschaftsformen, Tieren und Outdoor-Aktivitäten. Vor der Kulisse der steil aufragenden Kapketten bietet sich eine Küstenebene mit reizvollen Buchten, feinsandigen Stränden, Felsklippen und Lagunen. Hinzu kommt eine üppige, farbenprächtige Vegetation sowie dichte, ursprüngliche Waldgebiete.

    Die weißen Sandstrände hinter dem breiten Dünenstreifen sind einer der größten Anziehungspunkte der Garden Route. Im Landesinneren beeindrucken die Outeniqua Mountains und die Tsitsikamma Range, deren Gipfel 1.000 bis 1.700 m hoch sind und durch die einige spektakuläre Passstraßen führen. Die Berge trennen die Küste von der Halbwüste Karoo. An der Garden Route stehen einige der größten Bestände an südafrikanischen Urwäldern, in denen der riesige Yellowwood Tree, der Nationalbaum des Landes, und Wildblumen wachsen. Das Klima ist mild und deutlich feuchter als im restlichen Land.

    Welche Orte befinden sich entlang der Garden Route?

    Swellendam

    Swellendam wurde im Jahre 1776 gegründet und wächst immer noch. Sein besonderer Reiz liegt in der einzigartigen Mischung aus schöner Lage, hübschem Stadtbild und Geschichte. Die Stadt mit ihren alten Eichen wird von wogenden Weizenfeldern und Bergen eingerahmt. Swellendam liegt am Fuß der bis zu 1.600 m hohen Langeberg Range.

    Swellendam Kirche

    Oudtshoorn

    Oudtshoorn ist die Straußenmetropole des Landes. Die Vögel werden hier seit den 1870er-Jahren gezüchtet. An den Flügeln der Hähne sitzen die prachtvollen weißen Federn, die einst zur Zierde einiger Damenhüte unerlässlich waren. Oudtshoorn expandierte, und die so genannten "Federnbarone" errichteten große "Straußenvillen", die teilweise bis heute das Stadtbild prägen. Die Stadt lebt auch heute noch ganz gut von der Straußenzucht.

    Oudtshoorn ist aber in erster Linie ein guter Standort, um von hier aus unterschiedlichste Landschaftsformen der Little Karoo, die städteverbindende Garden Route und die Great Karoo zu erkunden. Es ist ein Zentrum der Afrikaaner-Kultur, Bäume säumen die Straßen, es gibt schöne Geschäfte und Top-Restaurants.

     
    Oudtshoorn Straußenfarm
    CP-Nel-Museum Oudtshoorn
    CP Nel Museum
      1 / 2  

    Mossel Bay

    Mossel Bay galt früher als Juwel der Garden Route. Ihr größter Schatz sind die schönen historischen Sandsteingebäude und das tolle Freizeitangebot. Als erster Europäer landete 1488 der Portugiese Batholomeus Dieas in der Bucht. In den folgenden Jahrhunderten legten viele Schiffe im Hafen an, um ihre Wasservorräte aufzufüllen und Proviant mit den dortigen Bewohnern zu tauschen. Ein großer Milkwood-Baum an einer Quelle wurde als Briefkasten genutzt. Die Besatzung von Schiffen hinterließ auf der Fahrt nach Osten in einem Stiefel Nachrichten, die von Seeleuten auf dem Heimweg nach Europa mitgenommen wurden.

    Quelle und Baum gibt es noch heute. Alle Briefe, die heute in einen Postkasten in Stiefelform geworfen werden, kommen mit einem Sonderstempel versehen zur Sammelstelle und werden verschickt.

     
    Mossel Bay Leuchtturm
    Mossel Bay Luftbild
      1 / 2  

    George

    George wurde 1811 gegründet und ist die größte Stadt an der Garden Route. Das wichtigste Wirtschaftszentrum hat nur wenige Sehenswürdigkeiten, darunter einige schöne alte Gebäude wie die kleine St. Mark´s-Kathedrale und die beeindruckende Dutch Reformed Mother Church. George liegt 8 km von der Küste entfernt, die größte Attraktion ist die historische Dampfeisenbahn.

    George Suedafrika

    Knysna

    Das von Wäldern umrahmte Knysna schmiegt sich an den Rand einer ruhigen Lagune. Die Kombination aus Wasser und Wald führt zur Gründung einer Schiffswerft und dem Bau eines Hafens, von dem aus das Holz verschifft wurde. Werft und Hafen bildeten die Keimzelle der heutigen Stadt. Die Tradition der Holzindustrie setzen heute die vielen Holzläden und Möbelgeschäfte in Knysna fort. Der Ort hat außerdem eine lebendige Künstlerszene und ist ein Paradies für Liebhaber frischer Austern.

     
    Knysna Luftbild
    Knysna Stadtbild
      1 / 2  

    Plettenberg Bay

    Plettenberg Bay oder "Plett", wie die Stadt von ihren Einwohnern abgekürzt wird, ist ein mondäner Badeort. Die Berge, die weißen Sandstrände und das kristallblaue Wasser haben Plettenberg Bay zu einer der begehrtesten Destinationen des Landes werden lassen. Richtung Osten schließt sich eine grandiose Landschaft an, hier trifft man auf einen der schönsten Küstenabschnitte Südafrikas und viele uralte Wälder.

     
    Plettenberg Bay Stadtbild
    Plettenberg Bay Lagune
      1 / 2  

    Welche Nationalparks und Reservate gibt es in Südafrika?

    Safari Sonnenuntergang

    Krüger-Nationalpark

    Dichte Wälder aus Akazien, Sykomoren und Buschweiden, dazwischen offene Savannen, Flüsse und bizarre Felskuppen. So präsentiert sich der berühmte Krüger-Nationalpark, der etwa halb so groß wie die Schweiz ist. Löwen, Leoparden, Elefanten, Kaffernbüffel und Spitzmaulnashörner, die berühmten Big Five, durchstreifen die Wildnis. Zu ihnen gesellen sich Geparden, Giraffen, Flusspferde und viele kleinere Wildtiere.

    Seine immense Größe, der vorbildlich umgesetzte Naturschutzgedanke, die Vielfalt seiner Tierwelt und die leichte Zugänglichkeit machen den Krüger-Nationalpark zu einem der berühmtesten Nationalparks Afrikas und weltweit. 

    Kruger Nationalpark Giraffen
     
    Kruger Nationalpark Zebras
    Kruger Nationalpark Geparden
      1 / 2  


    Der heutige Krüger-Nationalpark wurde 1898 unter Naturschutz gestellt. 1927 wurde der Park für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 

    Anfang der 1990er-Jahre wurden die meisten Zäune zwischen Krüger und den westlich angrenzenden, privaten Wildlife Rerviers abgebaut. 2002 wurde der Park mit dem Gonarezhou-Nationalpark in Simbabwe und dem Limpopo- Nationalpark in Mosambik zusammengelegt. Zukünftig soll das Wild ungehindert durch ein 35.000 km² großes Areal streifen können.

    Hluhluwe-Imfolozi-Park

    Der Hluhluwe-Imfolozi-Park ist mit seinen 96.000 ha einer der bekanntesten und faszinierendsten Parks Südafrikas. Ideal ist ein Besuch im Winter, wenn sich die Tiere nicht nur an den Wasserstellen sammeln, sondern über das gesamte Gelände verstreuen. Allerdings macht die üppige Vegetation die Beobachtung manchmal schwierig. Aber auch im Sommer ist der Besuch lohnenswert, besonders in Imfolozi mit der überwiegend offenen Savanne.

    Hluhluew Landschaft
    Hluhluew Bueffelherde

    Im Park gibt es Löwen, Elefanten, Nashörner, Leoparden, Giraffen und Hyänenhunde. Das hügelige Land ist von mehreren Flüssen durchzogen. Das Centenary Centre mit Gehege für Wildtiere, Museum und Informationszentrum befindet sich im östlichen Bereich von Imfolozi.

    Tsitsikamma Nationalpark

    Der Tsitsikamma-Nationalpark umfasst ein 1.210 km² großes wasser- und waldreiches Schutzgebiet zwischen Cape St. Francis und Plettenberg Bay. Im Gegensatz zu den meisten anderen Nationalparks in Südafrika ist hier das Wasser das beherrschende Element. Erleben Sie hier die letzten Urwälder des Landes und bestaunen Sie die teilweise über 800 Jahre alten Yellowwood Trees, welche eine Höhe von bis zu 35 Metern erreichen können. 

    Tstsikamma Landschaft
     
    Tstisikamma Strand
    Tstisikamma Haengeseilbruecke
      1 / 2  

    Ein bekannter und beliebter Wanderpfad ist der "Otter Trail", welcher an einem Wasserfall beginnt. Auf dem Weg werden Sie immer wieder von traumhaften Ausblicken auf die Küsten, Strände und Lagunen belohnt. 

    An Tierarten können Sie im Park Affen sowie zahlreiche Vogelarten und Antilopen bestaunen.

    Addo Elephant Park

    1931 wurde der Park zum Schutz der zu diesem Zeitpunkt extrem bedrohten afrikanischen Elefanten eingerichtet. Im Gründungsjahr gab es nur noch elf Exemplare der Tiere. Mittlerweile leben mehrere hundert Elefanten im Park.

    Addo Elephant Park
     
    Addo Elephant Park Wasserloch
    Addo Elephant Park Wildschweine
      1 / 2  

    Der Addo Elephant Park erstreckt sich über 1.640 km² und ist der größte Nationalpark in der Provinz Ostkap. Neben den Elefanten können Sie auch Löwen, Leoparden, Büffel, Nashörner, Zebras sowie mehrere Antilopenarten und Flusspferde bestaunen. 

    Pilanesberg-Nationalpark

    Der Pilanesberg-Nationalpark ist der viertgrößte Nationalpark Südafrikas und schützt auf mehr als 500 km² eine ungewöhnliche (erloschene) Vulkanlandschaft. In der Mitte des beeindruckenden Parks erheben sich mächtige Felsformatierungen, besonders um den Mankwe-See herum, den Krater eines 1.2 Milliarden Jahre alten erloschenen Vulkans. 1979 wurden mit der sogenannten Operation Genesis Dutzende Tierarten in den Park umgesiedelt.


    Pilanesberg Giraffen
    Pilanesberg Impala

    Seitdem leben in Pilanesberg viele der beeindruckendsten Tierarten Afrikas. Hier sind alle großen Raubkatzen vertreten. Neben den Löwen, Leoparden und Geparden gibt es Schakale, Hyänen, Spitz- und Breitmaulnashörner, Elefanten, Giraffen, Nilpferde, Büffel, Zebras, eine große Vielfalt an Antilopen und mehr als 300 Vogelarten.

    Welche Naturhighlights kann man in Südafrika bestaunen?

    Drakensberge Panoramabild

    Blyde River-Canyon

    Der spektakuläre Blyde River-Canyon ist fast 30 km lang und einer der beeindruckendsten Naturschauspiele Südafrikas. Die meiste Fläche nimmt das 26.000 ha große Blyde River Canyon Nature Reservat ein, das sich nördlich von Graskop am Escarpment entlang zieht und dort auf den Blyde River trifft.


    Blyde River Canyon
     
    Blyde River Canyon
    Blyde River Canyon frei Rondavels
      1 / 2  

    Die meisten Besucher fahren am Rand des Canyons entlang und werden mit vielen wunderschönen Aussichtspunkten belohnt. Bestaunen Sie ebenfalls die drei Rondavles, abgeschliffene Felsen an der anderen Seite des Flusses. 

    Drakensberge

    Die Drakensberge sind eine der Hauptattraktionen von Südafrika und das zweite Weltnaturerbe des KwaZuku Natals. Mit bis zu 3.000 Meter hohe Sandstein- und Granitformationen sowie kristallklaren Bäche und saftgrünen Wiesen sind die Berge ein Muss für jeden Reisenden. 

    Drakensberge Luftaufnahme
     
    Drakensberge Bachlauf
    Drakensberge
      1 / 2  

    In der Bergregion, welche als Ukhalamba-Drakensberg Park bekannt ist, können Sie neben einer landschaftlichen Vielfalt auch Beispiele von San-Felsmalereien bestaunen. Neben Wandertouren bietet sich die Region auch für Wildwasser-Rafting, Canopy- sowie Reittouren an. 

    Bourke's Luck Potholes

    Die Bourke’s Luck Potholes verdanken ihren Namen dem Goldgräber Rom Burk, welcher in dieser Region Gold vermutete.

    Bourkes Luck Potholes
     
    Bourkes Luck Potholes Schlucht
    Bourkes Luck Potholes Luftbild
      1 / 2  

    Die Kraft des Wassers hat am Zusammenfluss von Treur und dem Blyde River zylinderartige Löcher geschliffen. Über tausende von Jahren hinweg wirkten im Wasser enthaltene Kieselsteine wie Schleifmaterial und formten die einzigartigen Löcher. 

    Welche Tierarten sind heimisch in Südafrika?

    Südafrikas Artenvielfalt ist einzigartig. Hier leben unter anderem die drei größten Landsäugetiere der Welt. Nicht aber die Größe ist entscheidend, um zu den berühmten Big Five zu gehören.

    In der Vergangenheit stellten die fünf Säugetiere die Hauptziele von Großwildjägern dar. Die Bezeichnung "big" bezog sich dabei nicht in erster Linie auf die Körpergröße der Tiere, sondern vorwiegend auf die Schwierigkeiten und Gefahren bei der Jagd nach ihnen. Zu den Big Five gehören Nashorn, afrikanischer Büffel, afrikanischer Elefant, Leopard und Löwe.

     
    Nashorn Kruger Nationalpark

    Nashörner

    Nashörner sind in ganz Afrika vom Aussterben bedroht und selbst in den Nationalparks ist es nicht leicht, die Tiere zu schützen. Man unterscheidet zwei Nashornarten, das Breitmaul- und das Spitzmaulnashorn. Als Grasfresser bevorzugt das Breitmaulnashorn weite, ebene Landschaften, während das Früchte und Blätter fressende Spitzmaulnashorn im buschigen Gelände unterwegs ist. Die Tiere werden bis zu drei Tonnen schwer und bis zu 40 Jahre alt.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark, Augrabies Falls-Nationalpark, Addo Elephant Park und Willem Pretorius Wildreservat.

    Afrikanischer Büffel

    Der Afrikanische Büffel ist das einzige einheimische wilde Rind in Afrika. Beide Geschlechter tragen auffällige, gebogene Hörner, die zur Basis hin breiter werden und über der Stirn in einem mächtigen "Höcker" enden. Kühe haben meist kleinere Hörner. Afrikanische Büffel passen sich an fast jeden Lebensraum an und leben in Herden. Der Büffel kann ein Gewicht von bis zu 900 kg erreichen.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark und Willem Pretorius Wildreservat.

    Bueffel 
     
    elefant Suedafrika

    Afrikanische Elefanten

    Afrikanische Elefanten leben meist in kleinen Familienverbänden von 10 bis 20 Tieren. Diese schließen sich häufig an gemeinsam genutzten Wasserstellen oder Nahrungsquellen zu größeren Herden zusammen. Die Herden werden von alten Weibchen geführt. Bullen leben alleine oder in Junggesellengruppen. Die massigen Tiere sind bis zu 4 m hoch und bringen bis zu 6 t Gewicht auf die Waage. Allein ihr Herz wiegt 25 kg.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark und Addo Elephant Park.

    Leoparden

    Der Leopard ist ein Meister in der Kunst des Überfalls. Mit unendlicher Geduld schleicht er sich bis auf weniger Meter an seine Beute heran und greift dann mit einem explosionsartigen Sprung an. Der Sicht-, Geruchs- und Hörsinn der Tiere ist außergewöhnlich gut entwickelt. Außerdem sind die Raubkatzen gute Kletterer und Schwimmer. Die Leoparden des Bushvelds wiegen im Durchschnitt selten mehr als 70 kg. Zudem sind Leoparden Einzelgänger.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark und Londolozi Wildreservat.

    Leopard suedafrika
     
    Loewe suedafrika

    Löwen

    Löwen leben in Rudeln von bis zu 30 Tieren, deren Kern vier bis zwölf miteinander verwandte Weibchen bilden. Sie bleiben ihr Leben lang in diesem Rudel zusammen. Die männlichen Mitglieder schützen die Gruppe vor fremden Männchen. Löwen wiegen bis zu 200 kg. Beim Angriff können sie Geschwindigkeiten von 50 km/h erreichen und bis zu 12 m weit springen.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark, Kgalagadi Transfrontier Park, Umfolozi Wildreservat, Soetdoring Wildreservat und Krugersdorp Wildreservat.

    Giraffen

    Immer wieder gerne ein Fotomotiv ist die Giraffe. Sie gilt als größtes Landtier der Welt. Ausgewachsene Bullen erreichen eine Größe von nahezu 6 m bei einer Schulterhöhe von über 3 m. Beide Geschlechter tragen Hörner, die aber eigentlich kurze, von Haut bedeckte Knochen sind. Fast den ganzen Tag lang sind sie mit der Nahrungssuche beschäftigt. Giraffen weiden Bäume ab und ernähren sich dabei von Blättern in einer Höhe, die außer ihnen nur noch Elefanten erreichen.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark, Umfolozi Wildreservat, Mkuzi Wildreservat, Pretorius Wildreservat.

    Giraffe suedafrika
     
    Gepard suedafrika

    Geparden

    Der Gepard ist das schnellste Landtier überhaut. Er kann Spitzengeschwindigkeiten von 105 km/h erreichen. Der Gepard überwältigt seine Beute nach einer kurzen Hetzjagd, wäre aber nicht in der Lage, ein anderes Tier über längere Strecken zu Tode zu hetzen. Geparden - im englischen heißen sie Cheetahs - werden oft mit Leoparden verwechselt. Dennoch gibt es deutliche Unterscheidungsmerkmale, so z. B. die typischen Tränenstreifen im Gesicht des Geparden, sowie seine längeren Beine und dunkleren Fellflecken.

    Im Gegensatz zu den Leoparden sind Geparden recht gesellig. Sie leben meist paarweise oder in kleinen Gruppen. Geparden gelten als wenig agressiv und können relativ leicht gezähmt werden.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark, Kgalagadi Transfrontier Park und Geparden Forschungszentrums De Wildt.

    Flusspferde

    Flusspferde, in Südafrika "Hippos" genannt, leben in Feuchtregionen in der Nähe von Flüssen, Seen und Lagunen und zählen zu den bedrohten Tierarten. Flusspferde sind Pflanzenfresser. Tagsüber findet man sie meist schlafend oder ruhend in Wassernähe oder im Wasser, wobei sie dann häufig bis auf die Augen, Ohren und Nasenlöcher untertauchen. Flusspferde leben in großen Herden und wild lebende Tiere werden bis zu 40 Jahre alt. Die bis zu 2 t schweren und 4 m langen Säuger achten streng darauf, dass niemand in ihr Revier eindringt.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark, St. Lucia Wetland Park und Mkuzi Wildreservat.

    Flusspferd suedafrika
     
    Zebras  suedafrika

    Zebras

    Beim Zebra unterscheidet man zwei Arten, das Steppenzebra und das Bergzebra. Das Steppenzebra ist im südlichen Afrika weit verbreitet. Man findet es sowohl in Grassavannen als auch in bewaldeten Regionen. Steppenzebras leben in kleinen Sippenverbänden von bis zu 20 Tieren, die aus einem einzelnen Leithengst, einer oder mehreren Stuten sowie deren Nachwuchs bestehen. Das auffällige Streifenmuster der Steppenzebras ist bei jedem Tier unterschiedlich gezeichnet.

    Eine weitere Zebra-Gattung ist das Bergzebra. Es unterscheidet sich vom Steppenzebra durch breitere schwarze Streifen und schmalere weiße Zwischenräume sowie durch eine bräunlich gefärbte Partie unterhalb der Stirn. Bergzebras leben in gebirgigen Hochebenen Namibias und Südafrikas in Höhen bis zu 2.000 m.

    Wildparks: Krüger-Nationalpark, Kgalagadi Transfrontier Park, Hluhluwe- und Umfolozi-Wildreservate und Mkuzi Wildreservat. Bergzebras: Mountain Zebra Park.

    Alle Südafrika-Reisen
    Alle Südafrika-Kleingruppenreisen

    Welche Währungs- und Zahlungsmittel kann man in Südafrika verwenden?

    In Südafrika ist der südafrikanische Rand (R) die Währung. Gerade in einsamen Gegenden bietet es sich an, etwas Bargeld in der Tasche zu haben.

    Zudem werden Master- und Visacard sowie die EC-Karte fast überall akzeptiert. Geldautomaten stehen ausreichend zur Verfügung und ermöglichen Bargeld abzuheben, wenn das Visa- oder Mastercard-Zeichen auf der Karte zu finden ist.

    Eine weitere Möglichkeit des bargeldlosen Bezahlens ist die sogenannte Unique Rand Card (URCard). Die Karte kann mit Rand von einem südafrikanischen oder ausländischen Bankkonto aufgeladen werden und dann verwendet werden. In allen Einrichtungen, wo die Mastercard akzeptiert wird, kann man auch diese Karte entsprechend verwenden. Selbst Geld abheben ist von allen Geldautomaten gegen eine geringe Gebühr problemlos möglich. Bereits vor Reiseantritt kann die Reise bestellt und aufgeladen werden. Am Flughafen wird diese dann bei einem autorisierten Verkäufer abgeholt. 

    Suedafrika Waehrung

    Welche Stromspannung gibt es in Südafrika?

    Die Netzspannung in Südafrika beträgt 230 V bei einer Frequenz von 50 Hz. Es werden die Steckdosen vom Typ D, M und N verwendet. Um die Steckdosen zu nutzen, benötigen Sie einen entsprechenden Reiseadapter.

    Welche Sprache wird in Südafrika gesprochen?

    In der Regenbogennation gibt es elf offizielle Amtssprachen. Daneben existiert noch eine Vielzahl von nichtamtlichen Sprachen und Dialekten. Die Sprachverteilung im Land ist ungleich. Nur etwa 23 % der Menschen sprechen Zulu als Muttersprache, gefolgt von Xhosa mit 16 % und Afrikaans mit 13.5 %. Lediglich 9.6 % haben Englisch als Muttersprache. Die restlichen Prozent verteilen sich auf die anderen Amtssprachen.

    Die offiziellen Amtssprachen sind: Afrikaans, Englisch, Süd-Ndebele, Xhosa, Zulu, Nord-Sotho, Sesotho, Setswana, Swati, Tshivenda und Tsonga. 

    Welche Religionen sind in Südafrika vertreten?

    In dem Land am Kap herrscht Glaubensfreiheit, jedoch gehört die Mehrheit der Bevölkerung dem Christentum an. Neben den christlichen Kirchen wie der Römisch-Katholischen oder der Evangelisch-Lutherischen Kirche gehören viele Südafrikaner den sogenannten "Schwarzen Kirchen" an.

    Weitere Glaubensgemeinschaften sind der Islam sowie Anhänger von Naturreligionen. 

    Kirche in Knysna

    Welche Ereignisse prägen die Geschichte des Landes?

    Nelson Mandela Statue

    1488: Bartholomeus Dias, ein portugiesischer Seefahrer, landet in Mossel Bay und trifft dort auf das Volk der KhoiKhoi.

    1652: Eine Versorgungsstation wird im Auftrag der "Niederländisch-Ostindischen Kompanie (VOC)" am Kap eingerichtet.

    1795: Die Engländer übernehmen den Stützpunkt am Kap und gliedern das Land in das Britische Empire ein.

    1806: Reformen seitens der Engländer werden durchgeführt, indem die Ureinwohner zu britischen Untertanen erklärt und die Häuptlingsherrschaft beseitigt wird.

    1833: Verbot und Abschaffung der Sklaverei durch die Engländer.

    1866: Der Goldrausch beginnt.

    1910: Buren und Engländer einigen sich auf eine neue Verfassung.

    1912: Die Partei South African Native National Congress (ANC) wird gegründet.

    1960: Südafrika verlässt das Commonwealth und wird zur Republik.

    1961 - 1976: Widerstand organisiert sich unter den Anhängern der ANC. Nelson Mandela wird eingesperrt, gilt jedoch bis heute als Vorbild im Kampf für die Freiheit.

    1993: Nelson Mandela erhält den Friedensnobelpreis.

    1994: Es finden erstmals freie Wahlen statt. Am 10. Mai 1994 wird Nelson Mandela der erste schwarze Präsident der jungen Demokratie.

    2010: Die Fußball-WM findet erstmals auf dem afrikanischen Kontinent in Südafrika statt.

    2014: Kapstadt gewinnt den Titel Weltdesignhauptstadt.

    Was sind die wichtigsten Feiertage?

    DatumGesetzlicher Feiertag
    1. JanuarNeujahr
    21. MärzTag der Menschenrechte
    27. AprilTag der Freiheit
    1. MaiTag der Arbeit
    17. JuniTag der Jugend
    9. AugustFrauentag
    24. SeptemberTag der Kultur der Regenbogennation Südafrika
    16. DezemberVersöhnungstag
    25. + 26. Dezember1. und 2. Weinachtstag

    Welche Speisen & Getränke sind für Südafrika bekannt?

    Wein

    Die Küche Südafrikas ist geprägt von Einflüssen aus der ganzen Welt. Zurückzuführen ist dieser Umstand auf die Kolonialzeit. Seefahrer und Einwanderer haben Rezepte aus der ganzen Welt mit in das Land gebracht.

    Eine einfache südafrikanische Mahlzeit ist "Pap", ein fluffiger Brei aus Maisgrieß, welcher oft mit Fleisch und Gemüse kombiniert wird.

    Die Südafrikaner lieben Fleisch, daher sind vor allem an den Wochenenden die sogenannten "Braais" so beliebt. Braais bezeichnet das südafrikanische Barbecue, wo Steaks, Hähnchen, Wild und Boerewors (würzige Bratwurst) auf dem Grill brutzeln. Als Beilage dazu dienen Salate, Gemüse oder Pap.

    Weitere beliebte Gerichte sind Biltong (salziges Trockenfleisch), Bobotie (Hackbraten mit Rosinen und Ei überbacken), Bunny Chow oder Kota (ausgehöhlter halber Brotlaib, welcher mit Curry befüllt wird) sowie Malva Pudding (Aprikosen-Pudding) und Melktart (süßes Milchtörtchen).

    Südafrika hat sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem Weinland entwickelt. Beliebte Rebsorten sind der Cabernet Sauvignon und der Shiraz bei den Rotweinen sowie Chenin Blanc und der Sauvignon Blanc bei den Weißweinen. Nach dem Essen wird aber auch gerne einmal ein südafrikanischer Sherry oder ein Amarula Cream gereicht.

    Trockenfleisch
    Trockenfleisch
    Bobotie
    Bobotie
    Bunny Chow
    Bunny Chow
    Braai
    Braai

    Was sollte man vor einer Reise nach Südafrika beachten?

    fotokamera
    Kuba-Impfungen-berge&meer
    visa info Reisepass 
    Flugzeug Costa Rica LI

    Was muss man bei der Einreise nach Südafrika beachten?

    Reisedokumente müssen maschinenlesbar (Ausnahme gilt für bei Verlust/Diebstahl ausgestellten Ersatzdokumenten) sowie mindestens 30 Tage über die Reise hinaus gültig sein und bei Ausreise noch über mindestens zwei freie Seiten verfügen.

    Bitte beachten Sie, dass minderjährige Reisende bei Ein- und Ausreise eine vollständige Geburtsurkunde, aus welcher beide Eltern hervorgehen, vorweisen müssen. Zudem gelten für Kinderreisepässe besondere Bestimmungen:

    Reist ein Minderjähriger nicht in Begleitung beider sorgeberechtigter Elternteile, muss außerdem nachgewiesen werden, dass der nicht anwesende Elternteil entweder mit der Reise einverstanden ist (eidesstattliche Versicherung, Passkopie und Kontaktdaten des nicht anwesenden Elternteils müssen mitgeführt werden) bzw. dass die Einverständniserklärung nicht erforderlich ist (gerichtlicher Beschluss über alleiniges Sorgerecht bzw. Sterbeurkunde erforderlich). Personen, die mit Minderjährigen reisen, welche nicht ihre eigenen Kinder sind, müssen eine Kopie der vollständigen Geburtsurkunde des Kindes sowie eidesstattliche Versicherungen, Passkopien und die Kontaktdaten beider sorgeberechtigter Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters des Kindes vorlegen. Alleinreisende Minderjährige müssen darüber hinaus bei Einreise ein Bestätigungsschreiben sowie die Kontaktdaten und eine Passkopie derjenigen Person vorlegen, zu welcher der Minderjährige in Südafrika reisen soll. Es wird dringend empfohlen, englischsprachige Erklärungen, Urkunden bzw. Übersetzungen mitzuführen.

    Welche Impfungen benötigt man für eine Reise nach Südafrika?

    Für eine Reise nach Südafrika sind keine Impfungen zwingend vorgeschrieben. Empfohlen wird eine medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner bzgl. Abklärung der erforderlichen medizinischen Aspekte für Ihre Reise, wie z. B. Malariaprophylaxe und Impferfordernisse.

    Was ist bei den Zollvorschriften zu beachten?

    Südafrika gehört zu den Ländern einer Zoll-Union. Dies bedeutet, dass Sie Dinge des persönlichen Gebrauchs zollfrei einführen dürfen. Darunter zählen:

    200 Zigaretten oder 250 g Tabak

    50 ml Parfüm

    1 Liter Spirituosen oder 2 Liter Wein

    Sonstige Waren im Wert von bis zu 3.000 Rand

    Mitführung von bis zu 5.000 Rand in bar

    Bei der Ausreise aus Südafrika und der Einreise nach Europa dürfen ebenfalls Dinge des persönlichen Gebrauchs mit geführt werden.

    Streng verboten ist jedoch die Einfuhr von tierischen Produkten wie Fellen, Elfenbein oder ausgestopften Tiere. Zudem dürfen Pflanzen wie Kakteen, Orchideen und Produkte aus Korallen, Schildplatt und Reptilienhäuten ebenfalls nicht eingeführt werden.

    Für nähere Informationen informieren Sie sich bitte beim Auswärtigen Amt.

    Wie viel Trinkgeld ist üblich in Südafrika?

    Es ist angebracht, Bedienungen und Taxifahrern 10 % des Rechnungsbetrages als Trinkgeld zu geben, soweit kein Servicebetrag berechnet wurde. 5 Rand pro Gepäckstück sollten Kofferträger erhalten.

    Was ist beim Alkoholkonsum zu beachten?

    Der Kauf von alkoholischen Getränken ist ab 18 Jahren erlaubt. Alkoholkonsum sollte nicht in der Öffentlichkeit stattfinden, außer an designierten Orten wie Bars und Restaurants.

    Was sollte man beim Autofahren beachten?

    Man benötigt einen gültigen internationalen Führerschein mit integriertem Foto und der Unterschrift des Inhabers. Gefahren wird auf der linken Straßenseite und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 km/h auf Highways, 100 km/h auf kleineren Straßen und 60 bis 80 km/h in städtischen Gegenden. An Tankstellen kann nur mit Bargeld bezahlt werden, Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Auf manchen Highways und den N-Straßen fallen Mautgebühren an. Halten Sie deshalb immer ein paar Münzen bereit.

    Wie sind die Straßenverhältnisse in Südafrika?

    Die Straßenverhältnisse sind nicht zu vergleichen mit den deutschen Straßen. Im Süden entlang der Garden Route sind die Straßen überwiegend in einem guten Zustand mit wenig Schlaglöchern und auch Fahrbahnmarkierungen sind dort vorhanden. Ist man im Norden um Johannesburg unterwegs, sind die Straßen voll von Schlaglöchern und man sollte vorsichtig fahren. Wenn man sich an die Hauptverkehrswege hält, welche mit einem "N" gekennzeichnet sind, hat man in der Regel keine Probleme.

    Welche Kleidung ist für eine Südafrika-Reise ratsam?

    Im südafrikanischen Sommer ist leichte Kleidung angebracht; im Winter sind vor allem abends eine Jacke oder ein dickerer Pullover zu empfehlen. Während einige Lokalitäten gerne Abendgarderobe sehen, gilt in den meisten "Smart Casual" - Hemd und keine Turnschuhe bzw. Bluse und Rock. Auf Safari in den Wildparks sind neutrale Farben wie Braun, Beige und khakifarbene Kleidung angebracht. Knallige Farben oder Weiß können Tiere reizen. Packen Sie einen Pullover ein, denn in den frühen Morgenstunden und am Abend kann es kühl werden. Ein Hut hilft gegen Sonnenstich und vergessen Sie nicht Badekleidung mitzunehmen, um tagsüber am Pool zu entspannen. Bequemes Schuhwerk ist empfehlenswert, vor allem auf den interessanten Walking Safaris.

    Was muss man beim Fotografieren & Filmen beachten?

    Staub und Hitze sind echte Gefahren für jede Fotoausrüstung. Hier einige nützliche Tipps:

    • Die Kamera nie in der Sonne liegen lassen.
    • Eine Fototasche, die vor Vibrationen und Staub im Fahrzeug schützt.
    • Objektiv immer mit Deckel verschließen.
    • Staub nur mit Pinsel oder Blasebalg entfernen. Nicht mit Papier reiben!
    • Ersatzbatterien und Speicher-Karten für die Kamera mitnehmen.
    • Farblose UV-Filter verbessern das Bild und schützen das Objektiv.

    Bitte respektieren Sie unbekannte Kulturen und Gebräuche, ein freundliches Fragen vor dem Fotografieren gehört dazu.

    Welche Literatur ist für Ihre Südafrika-Reise empfehlenswert?

    • Südafrika Handbuch vom Dumont Verlag
    • Südafrika Reiseführer von Stefan Loose
    • MARCO POLO Südafrika Reiseführer

    Reiseberichte unserer Kunden

    Suedafrika Chronistin

    Ihre Chronistin Helga:

    Reisen Sie zusammen mit unserer Chronistin entlang der traumhaften Garden Route, erkunden Sie die Metropole Kapstadt & entdecken Sie mit etwas Glück die "Big Five" im Krüger-Nationalpark.

    Suedafrika Chronist Manfred

    Ihr Chronist Manfred:

    Gehen Sie mit unserem Chronist auf Entdeckungstour durch Südafrika. Egal ob traumhafte Panoramen entlang der Garden Route, Kapstadt oder der Krüger-Nationalpark - erleben Sie die Multi-Kulti-Nation äußerst lebendig.

    Reisebericht-Kuba-Swanee-berge&meer

    Ihre Chronistin Milena:

    Entlang der Garden Route begleiten Sie unserer Chronistin auf eine traumhafte Reise. Begegnen sie Löwen in freier Wildbahn und tauchen Sie ein in das pure Leben der Metropole Kapstadt.

    Suedafrika Chronist Kamran

    Ihr Chronist Kamran:

    Seien Sie dabei, wenn unser Chronist auf aufregende Safari geht und erleben Sie entlang der Garden Route traumhafte Küsten und umwerfende Panoramen. Die Regenbogennation erwartet Sie.